Fußball-EM 2012 wird zum Lichtspektakel

Nach dem verpatzten Champions-League-Finale hoffen tausende Deutsche auf die diesjährige Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine. Tränen, Schmach und Verzweiflung sind dann hoffentlich vorbei und Deutschland startet zuversichtlich in ein neues Sommermärchen!

Highlights in Sachen Lichttechnik setzen die Gastgeber an der Fassade des Nationalstadions in Warschau, dem Wahrzeichen der EM. Ähnlich wie die Allianz Arena in München soll die Fassade als überdimensionaler Bildschirm fungieren und verschiedene Lichtmuster, Spielergebnisse, die Namen der Mannschaften und Torschützen nach draußen transportieren. Die einzelnen Segmente der korbartig geflochtenen Gebäudehülle wurden dafür mit dimmbaren LED-Leuchten bestückt.

Zusammen mit der Firma Osram setzt Warschau Highlights in Sachen Lichtgestaltung

Verantwortlich für diese einzigartigen Effekte ist das deutsche Markenunternehmen Osram. Der Lichttechnologiehersteller setzt auf maximale Flexibilität und Effekte bei einem minimalen Energie- und CO2-Einsatz. Über 100.000 verschiedene Leuchten verarbeitet Osram in vier der insgesamt acht Fußballstadien. Neben der Außenfassade müssen außerdem noch das Spielfeld selbst, die Eingangsbereiche, Zuschauertribünen, Innenräume und Mannschaftskabinen beleuchtet werden. Auch die erhöhten Anforderungen von Fernsehübertragungen in HD-Qualität müssen erfüllt werden ohne dabei die Zuschauer oder Spieler zu blenden. Damit bei diesem Mammutprojekt auch nichts schief geht, sind vor und während der EM viele fleißige Menschen mit dem Anbringen der Effektbeleuchtung beschäftigt. Wir sind gespannt, mit welchen Überraschungen uns die Lichtprofis, die zwei Gastgeberländer, die Fanartikelverkäufer, Medien, Fans und schließlich auch unsere Nationalelf diesen Sommer in Ekstase versetzen werden.